Animal Erectus

eingebunden mit Embedded Video

Das Programm Animal Erectus, das am 7. Juni 2013 im Deutschen Hygiene-Museum seine Premiere erlebte, ist das Ergebnis einer ungewöhnlichen künstlerischen Zusammenarbeit: Der ZEIT-Kolumnist Harald Martenstein liest Texte über Männer und Frauen, über die Tücken des deutschen Alltags und die Sehnsucht nach dem Süden und die in Berlin lebende Tänzerin und Choreographin Meritxell Campos Olivé tanzt dazu.

Begleitet wird “Animal Erectus” von Live-Musik des Saxophonisten Lars Dieterich und des Drummers Uwe Breunig. Literatur, Tanz und Musik beziehen sich an diesem Abend eng aufeinander, ohne dass die jeweils andere Ausdrucksform platt kommentiert oder kopiert würde. Harald Martenstein und Meritxell Campos Olivé treffen sich in dieser Performance in ihrer lebensbejahenden Grundhaltung und ihrem Sinn für skurrilen Humor.

Harald Martenstein, 1953 geboren in Mainz, ist Kolumnist der “Zeit”, Autor des Berliner „Tagesspiegel” und arbeitet außerdem seit vielen Jahren für das Magazin „Geo“. Er hat zahlreiche  Bücher veröffentlicht, darunter den mit der „Corine“ ausgezeichneten Roman „Heimweg“ (2007) und den Roman „Gefühlte Nähe. Roman in 23 Paarungen“ (2010). Zuletzt erschien eine Sammlung von 34 Texten unter dem Titel “Romantische Nächte im Zoo. Betrachtungen und Geschichten aus einem komischen Land” (Aufbau Verlag, Berlin 2013).
Martenstein wurde außerdem mit dem Kisch-Preis, dem Theodor-Wolff-Preis und dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet; er ist aktueller Träger des Curt-Goetz-Rings. Er lebt in Berlin und in der Uckermark.