Vita

  Meritxell Campos Olivé

IMG_4098_gespiegelt        IMG_4117

Meritxell Campos Olivé wuchs auf in Bigues i Riells, einem Dorf am Fuße der spanischen Pyrenäen. Ihr Tanz- und Schauspielstudium schloss sie im AREA (Barcelona) ab, eine Ausbildung in Tanzpädagogik im Seneca Intensiv Prgramm, Berlin.

Seit 1999 lebt sie in Berlin, wo sie als Tänzerin, Choreographin und Tanzlehrerin arbeitet, nach Stationen wie Tanzfabrik Berlin (2004 – 2011) und eröffnete sie im Urbanraum ein Zentrum für Kunst und Kreation.

Improvisation ist eine Grundlage für die Arbeit von Meritxell Campos Olivé. Mit ihrer Hilfe untersucht sie Spontaneität und Natürlichkeit von Bewegungen, sie dient außerdem als Ausgangspunkt für choreographische Inhalte und Formen. Die Improvisation ermöglicht es darüber hinaus, auch Menschen ohne tänzerische Vorbildung Ausdrucksmöglichkeiten durch Bewegungen zu verschaffen.

Ihre bekanntesten Stücke sind das internationale Tanztheaterprojekt HUMAN LOOPS, die Lesung/Performance ANIMAL ERECTUS, zusammen mit dem Schriftsteller Harald Martenstein, VERTIGO, ein Stück für Tänzerin und Cembalo, CORPUS VINUM, eine multisensorische Performance mit dem Thema Wein. Ihre Stücke werden international aufgeführt (Deutschland, Spanien, Italien, Argentinien), in ihren Projekten arbeitet sie oft genreübergreifend zusammen mit Künstlern wie Dieter Meier (Musiker und Performancekünstler), Harald Martenstein (Schriftsteller), Moritz Stumm (Video- und Installationskünstler), Daniel Trumbull (Cembalist), Ilias Rachaniotis (Komponist) oder Julián Terán (Musiker und plastischer Künstler).

Aktuelle Projekte:

  • In 2015 and 2016 arbeitete sie an ihrem ersten Langfilm als Regisseurin. “Santa Inocencia” wurde in Alvito, in der Nähe von Rom, gedreht. Indem Experimentalfilm, produziert von Dieter Meier und Peter Rommel, begeben sich die Einwohner des Dorfes auf eine Reise in ihr Inneres auf der Suche nach der Essenz des menschlichen Daseins. Dabei setzen sie sich mit ihren Ängsten, Sehnsüchten auseinander und stellen sich ihrer Unfähigkeit, im Moment zu leben. Der Film befindet sich in der Post-Produktion.
  • Seit 2014 arbeitet sie an ihrem Projekt “7 One Shots”, einer Kollaboration mit dem Schweizer Künstler Dieter Meier, Mitglied des Elektronik-Duos Yello. “7 One Shots” ist eine Serie von künstlerischen Interpretationen von Songs des Albums “Out of Chaos” von Dieter Meier, gefilmt als Video in jeweils einem Take. Die Arbeit wird im November 2016 in Berlin ausgestellt.
  • Proben für das neue Tanztheaterprojekt “Wartezimmer”.
  • Fortlaufende Dozenz im Seneca Intensiv Programm, Tanzpädagogische Ausbildung (204 – 2017)

 

Arbeiten:

• “Human Loops”, internationales Tanztheaterprojekt.
Aufführungen:
2015 beim R.A.P. (Roma Action Poetry) Festival, Rom (70 Tänzer und  Chorsänger)
2014 im Deutschen Hygienemuseum, Dresden (120 Tänzer und Chorsänger)
2013 in Sant Feliu de Guíxols, Spanien (120 Tänzer und Chorsänger)
2012 im Roten Rathaus, Berlin (70 Tänzer und Chorsänger)

• “Corpus Vinum”, multisensorische Performance wo zwei kulturelle Ausdrucksformen auf
eine bisher ungesehene Weise verbunden sind: Zeitgenössischen Tanz und Wein.
Aufführung: 11. ­ 12.03.14, “Madame Fil” in Sant Feliu de Guíxols, Spanien
Tanz und Choreographie: Meritxell Campos Olivé
Sounddesign: Boti
Önologische Beratung: Carles Orta
Sommelier: Marcelo Chan
• “Animal Erectus“, Lesung/Performance zusammen mit dem Schriftsteller Harald
Martenstein.
Uraufgeführt im Deutschen Hygienemuseum, Dresden, am 07.06.2013
Tanz und Choreographie: Meritxell Campos Olivé, Schlagzeug: Uwe Breunig, Saxophon:
Lars Dieterich.
• “Human Loops”, internationales Tanztheaterprojekt. Aufführungen:
am 11.­12.07.2014 im Deutschen Hygienemuseum, Dresden (120 Tänzer und Chorsänger)
am 21.­22.07.2013 in Sant Feliu de Guíxols, Spanien (120 Tänzer und Chorsänger)
am 08.­09.08.2012 im Roten Rathaus, Berlin (70 Tänzer und Chorsänger)
• “Vertigo”, Soloperformance zusammen mit dem Cembalisten Daniel Trumbull, Tanz und
Choreographie: Meritxell Campos Olivé. Aufgeführt bei: “Tanz im Späti” (Berlin, 2011) At
Tension Festival (Lärz, 2011), AREA (Barcelona, 2011) Casa Irla (St. Feliu de Guíxols,
2011), Fluxbau (Berlin 2012)
• „Speculum“, Tanztheater mit über 30 Tänzern (Profis und Amateure). Choreographie und
Regie Meritxell Campos Olivé, Uraufführung Kunsthaus Tacheles am 09.12.2010
• “Entre dos veranos”, Performance als Choreographin und Solo­Tänzerin in San Miguel
de Monte, Buenos Aires. Musik und Gesang: Julián Terán, Germán Tolopka und Daniel
Gutiérrez (2010)
• „Disonancia Cognitiva“, multimediale Performance als Choreographin und Solo-
Tänzerin, Maria am Ostbahnhof, Berlin (2009)
• „Pentacordia”, ein multimediales Tanztheater mit 20 Tänzerinnen, uraufgeführt am 6.Juni
an und zwischen den Ufern der Spree in Berlin. Choreographie und Regie: Meritxell
Campos Olivé, Visual Design und Co­Regie: Georgina Espasa (2009)
• „Hubo Pajaros”, eine multimediale Performance mit dem Künstler Julián Terán,
uraufgeführt in der Galerie Juana de Arco, Buenos Aires (2009)
• “Traum zweier Städte”, ein internationales Tanztheaterprojekt mit über 40 Tänzern aus
Berlin und Barcelona und dem spanischen Schauspieler Txema Segura, uraufgeführt im
Kulturhaus Tacheles, Berlin. Regie Moritz Stumm, Choreographie Meritxell Campos Olivé
(2008 und 2009).
• Der Kurzspielfilm „Der Mann im Fahrstuhl” von Benjamin Kahlmeyer und Moritz
Stumm, eine Produktion der Filmakademie Baden­Württemberg und der Universität der
Künste Berlin. (nach einem Theatertext von Heiner Müller), choreographiert von Meritxell
Campos Olivé (2007)
• „Solo für eine Tänzerin“, für den zeitgenössischen Komponisten Ilias Rachaniotis an der
Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar (Uraufführung 2007)

• “Corpus Vinum”, multisensorische Performance und Fusion zweier kultureller Ausdrucksformen auf
eine bisher ungesehene Weise: Zeitgenössischer Tanz und Wein.
2014 Sant Feliu de Guíxols, Spanien
Tanz und Choreographie: Meritxell Campos Olivé
* Nächste Aufführung: April 2017, Abruzzo (Italien)

• “Animal Erectus“, Lesung/Performance zusammen mit dem Schriftsteller Harald Martenstein.
Tanz und Choreographie: Meritxell Campos Olivé, Schlagzeug: Uwe Breunig, Saxophon: Lars Dieterich.
Deutsches Hygienemuseum, Dresden (2013)

• “Vertigo”, Soloperformance zusammen mit dem Cembalisten Daniel Trumbull, Tanz und
Choreographie: Meritxell Campos Olivé.
Aufführungen:
“Tanz im Späti” (Berlin, 2011)
At Tension Festival (Lärz, 2011)
AREA (Barcelona, 2011)
Casa Irla (St. Feliu de Guíxols, 2011),
Fluxbau (Berlin 2012)

• „Speculum“, Tanztheater mit über 30 Tänzern (Profis und Amateure).
Choreographie und Regie Meritxell Campos Olivé,
Kunsthaus Tacheles (2010)

• “Entre dos veranos”, Performance als Choreographin und Solo­Tänzerin in San Miguel
de Monte, Buenos Aires. Musik und Gesang: Julián Terán, Germán Tolopka und Daniel
Gutiérrez (2010)

• „Disonancia Cognitiva“, multimediale Performance als Choreographin und Solo-
Tänzerin, Maria am Ostbahnhof, Berlin (2009)

• „Pentacordia”, ein multimediales Tanztheater mit 20 Tänzerinnen, uraufgeführt am 6.Juni
an und zwischen den Ufern der Spree in Berlin.
Choreographie und Regie: Meritxell Campos Olivé,
Visual Design und Co­-Regie: Georgina Espasa (2009)

• „Hubo Pajaros”, eine multimediale Performance mit dem Künstler Julián Terán,
uraufgeführt in der Galerie Juana de Arco, Buenos Aires (2009)

• “Traum zweier Städte”, ein internationales Tanztheaterprojekt mit über 40 Tänzern aus
Berlin und Barcelona und dem spanischen Schauspieler Txema Segura, uraufgeführt im
Kulturhaus Tacheles, Berlin. Regie Moritz Stumm, Choreographie Meritxell Campos Olivé
(2008 und 2009).

• Der Kurzspielfilm „Der Mann im Fahrstuhl” von Benjamin Kahlmeyer und Moritz
Stumm, eine Produktion der Filmakademie Baden­Württemberg und der Universität der
Künste Berlin. (nach einem Theatertext von Heiner Müller), choreographiert von Meritxell
Campos Olivé (2007)

• „Solo für eine Tänzerin“, für den zeitgenössischen Komponisten Ilias Rachaniotis an der
Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar (Uraufführung 2007)